DER WEG ZUM GEPRÜFTEN TAUCHER - DIE AUSBILDUNG

Die Voraussetzungen

Eine Grundvoraussetzung für die Fortbildung zum Unterwasserschweißer nach DVS®-EWF-Richtlinie 1186 ist die bestandene Prüfung zum/zur Berufstaucher/-in.

Die Ausbildung zum Berufstaucher ist in Deutschland eine berufliche Fortbildung (keine Erstausbildung). Sie schließt mit einer Prüfung ab, die in der „Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Taucher/Geprüfte Taucherin” (TauchPrV, veröffentlicht im Bundesgesetzblatt I Nr. 8 vom 8.03.2000, Seite 165ff) geregelt ist und vor einer Industrie- und Handelskammer abgelegt wird.

Die Fortbildung findet in einem Taucherlehrbetrieb (mit fest angestelltem/ mit fest angestellter Tauchermeister/-in) statt. Sie dauert in der Regel 2 Jahre und umfasst 320 Stunden Fachunterricht und ca. 200 Tauchstunden.

 

Voraussetzungen für die Bewerbung beim Taucherlehrbetrieb sind in der Regel (über Einzelheiten berät der Lehrbetrieb):

  • Mindestalter 21 Jahre
  • Abgeschlossene Ausbildung in einem handwerklichen Beruf oder vergleichbare Berufspraxis nach bestimmten Vorgaben
  • Ärztliches Attest (sog. G31-Untersuchung, Wiederholung jährlich) eines tauchmedizinischen Arztes
  • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen in Bronze der DLRG

Aufbau der Fortbildung

Der Fortbildungslehrgang umfasst unter anderem die Ausbildungslehrgänge (siehe Anlagen 3 u. 4 der TauchPrV):

  • Grundlagen (Technik, Handhabung, Fachrechnen/-zeichnen, Rechtsvorschriften)
  • Tauchmedizin
  • Rechtsvorschriften
  • Anwendungskenntnisse
  • DVS®-Lehrgang E1 (E-Hand-Schweißen an Atmosphäre) und Prüfung nach DVS®-Richtlinie 1111

 

Dies ist nur ein kurzer Überblick, detaillierte Informationen erhalten Sie in Taucherlehrbetriebe, Industrie- und Handelskammern sowie in der Bundesanstalt für Arbeit.

Umfassende Informationen finden Sie auch hier.

Diesen Beitrag teilen
Walter Henz
about autor

Walter Henz

Leiter für Praktische Ausbildung, SLV Hannover

 

 

Comments are disabled for this post.

Archiv